Modellschule Kinder philosophieren

Wir sind „Modellschule Kinder philosophieren“

Die Aufgabe der Umgebung ist nicht,
das Kind zu formen, sondern ihm zu
erlauben, sich zu offenbaren.

                                                                                                                                      Maria Montessori

 

Wer bin ich?  - Wie wäre es, wenn ich ein anderer Mensch wäre?  -

Warum gab es den Urknall?  -   Wie entstand eigentlich Gott?  -   Wann bin ich frei?

 

Dies sind einige der Fragen, die sich die Kinder der Grundschule Schuttertal im Rahmen des Projektes „Kinder philosophieren“ seit Beginn des Schuljahres gestellt haben. Die Gesprächsrunden, die bereits dazu stattfanden, versetzten sowohl Lehrerinnen als auch Kinder immer wieder ins Staunen und förderten schon viele tiefgründige Gedanken der Kinder zutage.
Kinder sind genaue Beobachter. Sie stellen sich Fragen über die Welt und das Leben. Sie wundern sich über Zusammenhänge, die für Erwachsene scheinbar selbstverständlich sind.
Aus einem traditionellen Blickwinkel wird der Schule häufig in erster Linie die Rolle der Wissensvermittlung zugedacht.
In der Auseinandersetzung mit philosophischen Fragen, die unmittelbar mit uns selbst, mit unserer persönlichen Wahrnehmung, unseren Gemeinschaften und Werten zu tun haben, erfahren wir jedoch, dass es häufig keine eindeutigen Antworten, kein Richtig und Falsch gibt.
Dennoch spüren schon Kinder ein Bedürfnis nach der Antwortsuche. Diesem Bedürfnis soll beim Philosophieren in der Schule Raum gegeben werden. Es geht dabei nicht um das Anhäufen und Abrufen von Wissen, sondern um das gemeinsame Nachdenken.


Die Grundschule Schuttertal ist von der Akademie für Philosophische Bildung und WerteDialog in München als Modellschule Philosophieren ausgewählt worden. Seit September 2018 absolviert ein Teil des Lehrerinnenkollegiums die Zusatzausbildung „Philosophieren in Kindergarten und Schule“.
Finanziert wird die Weiterbildung von der Karl Schlecht Stiftung.
Das Philosophieren soll im Laufe der Zeit zunehmend als Unterrichtsprinzip etabliert und in einem breiten Unterrichtskanon regelmäßig umgesetzt werden.

Das gemeinsame Philosophieren ermöglicht uns, eine Frage aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten und so zu neuen Einsichten und Erkenntnissen zu gelangen.
Es geht dabei um das Philosophieren als Kulturtechnik: selbst denken lernen.
Die Ziele sind dabei die Weiterentwicklung der Persönlichkeit der Kinder, das Herausbilden einer Haltung,
die Förderung der sozialen und emotionalen Kompetenzen sowie der empathischen Fähigkeiten,
die Stärkung der Klassengemeinschaft, die Schaffung einer offenen, von Toleranz und Respekt geprägten Gesprächskultur und nicht zuletzt die Verbindung von Wissen und Nachdenken.

Das philosophische Gespräch lebt dabei durch die Gemeinschaft, durch die unterschiedlichen Gedanken der Kinder,
ganz im Sinne unseres Leitbildes „individuelles Lernen begleiten – Gemeinschaft erleben und gestalten“.

Weitere Informationen zu der Akademie Kinder philosophieren finden sie unter www.kinder-philosophieren.de

Quelle VBE Magazin November 2018

Quelle: VBE Magazin November 2018